Eine Hängematte selber reparieren

Baumwollmatten mit festem Garn gestopft

Matten aus Baumwolle können Löcher bekommen oder am Saum ausreißen. Diese Stellen zu flicken, ist im Grunde nicht viel schwieriger als normale Kleidung zu stopfen oder flicken. Nur mit dem Unterschied, dass bei der Hängematte besser sehr festes Garn verwendet und mit größeren Nadeln gearbeitet wird. Bei sehr großen Rissen sollte man die Matte unbedingt mit der Nähmaschine bearbeiten, damit ein festes Stopfgeflecht entsteht. Kleine Löcher kann man per Hand reparieren.

Wie Fischernetze

Die beliebten geknüpften Fischernetz-Hängematten sind besonders schön, weil sie so leicht sind. Wenn hier eine Stelle ausreißt, sollte man sozusagen weit ausholen und am besten sogar eine ganze Bahn nachbessern, also einen neuen Faden verknüpfen, der die ganze Breite überzieht. Man kann sich am Muster orientieren und versuchen, dies genau nachzuknüpfen, was leicht fallen sollte, da die Muster oft relativ schlicht sind (Rauten etc.).

Plastik, schon ein schwierigerer Fall

Hängematten, die aus einem Kunststoffmaterial bestehen, sind heikler, da sie leicht ausreißen, wenn man versucht, sie zu flicken. Ein Industriekleber wäre da die Lösung. Man sollte das lädierte Stück großzügig absetzen und es gezielt zusammenkleben. Solch ein Kleber hält, wenn man ihn kurz aber intensiv anpresst, sehr gut und man kann die Matte anschließend wieder nutzen.

Check Also

Sicherer Halt: Hängematten an der Wand montieren

Ein Bett hat wohl jeder zuhause, vielleicht auch eine gemütliche Couch oder einen besonders bequemen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.