Hängematte vs. Sitzsack

Hängematten und Sitzsäcke sind gemütliche Sitzgelegenheiten. Besonders in Kinder- und Jugendzimmern sind sie beliebt. Schon optisch lassen sie Räume gemütlich und leger wirken und sie laden sofort zum Entspannen, Träumen, Lesen und Verweilen ein. Hängematten und Sitzsäcke haben jeweils ihre Vorzüge, die vor einem Kauf zu berücksichtigen sind.

Vorteile der Hängematte

Die Hängematte bietet eine Liegefläche oder zwei Sitzplätze und hat auf Wunsch den Effekt, dass man sich darin zur Entspannung schaukeln kann. Ein weiterer Vorteil ist bei der Zimmerreinigung zu erkennen. Da die Hängematte mittels Deckenhaken praktisch in der Luft hängt, ist der Boden darunter frei und erleichtert somit die schnelle Bodenreinigung.

Durch die meist neutrale Farbe wirkt die Hängematte schon beinahe dezent. Mit entsprechenden Decken, Kissen oder anderen Accessoires lässt sich schnell eine kleine Ruhe-Oase zaubern.

Vorteile des Sitzsackes

Der Sitzsack bietet je nach Größe, Format und Beschaffenheit 1-2 Sitzplätze und eventuell ebenfalls eine Liegefläche, die durch die Füllung von vornherein weich ist. Der Bezug lässt sich wechseln beziehungsweise reinigen, ja sogar waschen. Zu beachten sind hierzu die Pflegehinweise, die meist angenäht sind. Nach Bedarf lässt sich der Sitzsack formen und somit ist die Sitzhöhe variierbar.

Weiterhin lässt sich der Sitzsack auch mit Accessoires wie Überwürfen und Kissen gestalten. Sogar Bettbezüge aus Satin oder anderen Materialien und Design nach persönlichen Wünschen verwandeln den Sitzsack in einen edel wirkenden Sitzplatz. Auch lässt sich der Ort des Sitzsackes flexibel bestimmen. Er kann also dort eingesetzt werden, wo die Gemütlichkeit gerade gefragt ist.

Check Also

Südseeflair mit Hängematte

Südseetraum für Zuhause: Hängematten, Blüten und Fotos

Ob im Sommer oder Winter, die Sehnsucht nach Strand und Meer wie an der Südsee …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.